Update: 28. April 2015

Die Benchenmönche haben versucht, an verschiedenen Stellen, an denen Häuser zusammengebrochen waren, ihre Hilfe anzubieten, aber man sagte ihnen, dass sie dabei nicht helfen könnten. Es gab dann ein Treffen mit dem Präsidenten des Buddhist Committee in Tinchuli um die Hilfsangebote dort besser zu koordinieren. Die Mönche können wegen der blockierten Straßen die Stadt nicht verlassen. Sie werden sich deshalb auf die Hilfe innerhalb der Stadt konzentrieren. Die Nahrungsmittelversorgung scheint kein unmittelbares Problem in der Stadt zu sein, das größte Problem ist der Mangel an Wasser. Die Mönche nutzen den Benchen Wasser-Tankwagen von Parphing, um die allgemeine Wassersituation zu verbessern. Es gibt Berichte über eine Grippewelle im Militärlager. Gesichtsmasken aus dem Vorrat der Benchen Klinik sind verteilt worden, um das Ansteckungsrisiko für die Mönche und Nachbarn zu verringern aber es ist schwierig mehr davon zu bekommen. Wegen der Ansteckungsgefahr sind die kleinen Mönche nach Pharping gebracht worden. Einige Mönche sind noch weiter nach Sanku gefahren, wo es medizinische Hilfe gibt.

Auf den Fotos kann man die Mönche auf ihrem Weg nach Sanku sehen, das letzte Auto mit den kleinen Mönchen ist unterwegs nach Pharping, Tashi Özer und Sherab sind mit einer der vielen Gruppen auf ihrem Weg nach Tinchuli.

Namaste, Tempa und Florian-Tashi