tara-s

"Tara" (tibet. Dölma) bedeutet übersetzt "Befreierin".
Es existieren viele verschiedene Emanationen der Tara. Die bekanntesten Erscheinungsformen sind die Weiße und die Grüne Tara. Die verschiedenen Emanationen zeigen an, dass die Tara sich je nach Situation und Anforderung in den verschiedensten Formen zeigt und entsprechend vielfältige Heilsaktivitäten vollbringt. Da sie auf diese Weise zahllose Wesen zur Erleuchtung führt, wird sie auch "Mutter aller Buddhas" genannt.
Die Weiße Tara Praxis, die wir hier durchführen wollen, hat zum Ziel, die Erleuchtung zum Wohle aller Wesen zu erlangen. Bis wir die Erleuchtung erlangt haben, hilft sie zudem gegen Angst und dient der Verlängerung des Lebens und der Beseitigung von diesbezüglichen Hindernissen für sich selbst und andere.

Voraussetzung zur Teilnahme an diesem Kurs ist eine Einweihung in die Praxis der Weißen Tara.

Lama Ngawang Tsultrim wird die Praxis der Weißen Tara erklären und die Meditation leiten.

Beginn:  Freitag,  19. April   um 14:30 Uhr MEZ
Ende: 
Montag, 
22. April
(Ostermontag)  
um 12:00 Uhr MEZ
 
Der Kurs endet mit dem Riwo Sangchö Ritual (Bergweihrauch Opferung). Es gibt kein Mittagessen.
 

Bitte beachten Sie die allgemeinen Hinweise zu Kursen und Retreats. Hier finden Sie auch weitere Informationen zu Kursen und Retreats.